ou doe trois auf die plätz fertig los... ich wollte ja schon länger mal wieder was schreiben, wurde aber dann doch immer von meinem unglaublich gut im futtter stehenden schweinehund eines besseren überzeugt. aber so hilft mir dann wohl die technik auf die sprünge, vielen dank auch gute frau. zu anfang nun erstmal eine kleine selbstverortung zu späteren biographischen orientierungshilfe du seniler alter mann.

zuerst das wesentliche: ich sitze fest, an dem schlechstesten ort an dem einem das passieren kann und traue mich noch nicht, nach berlin ins blaue zu ziehen (obwohl ich die idee jeden tag besser finde) ohne zumindestens die ersten monate einen einigermaßen sicheren nine-to-five-job zu haben. die letzen monate habe ich hier mit gelegenheitsjobs wie waren über ein gummiband ziehen (seit ein paar tage tut i das dank der verwirrtheit meiner person ein anderer) oder bezahltes nichtstun auf dem bau verbracht. durch die gefrässige bestie freizeit läuft die kulmination der ungeheuren reichtümer, die ich für den kauf meines macbooks brauche auch nur äußerst schleppend an. einzige tröstliche, weil urbane zerstreuung zumindestens für ein paar stunden vorgauckelnde tätigkeit waren die komparsenjobs für frankfurt locations (ein toyota spot, der aber wie ich später herausfinden sollte nur in spanien on air geht) und markus (ein fall für zwei). zumindestens in umliegenden käffern wie frankfurt und wiesbaden tun sich nun langsam aber plätze auf, die ich dort bis jetzt nicht vermutet hätte: der schlachthof führte neulich mit stricktly electric seine erste reine electronacht ein, die zwar mit viel bongogeschwängertem minimal sehr am rockzipfel des zeitgeistes hing, und dazu noch ungesund überfüllt war... aber immerhin ein anfang. und frank, ein komparse beim ein fall für zwei dreh vor der commerzbankarena schwärmte mir neben seinem gorilla cafe vom robert johnson in offenbach vor, das mir das wasser im mund zusammenlief, ein club, der im de-bug leserpoll wie ich heute lass den zweiten platz der republik für sich verbuchen konnte... überhaupt wiesbaden und frankfurt: mit basti, alex, andi und ingrid last (die ich bei meinem zweiten wolfgangbesuch diesen august kennengerlernt habe) kenne ich jetzt wenigstens ein paar kerle da, was das ausghen um einiges bequemer macht....

apropos de:bug, ein glücksgriff, eine entdeckung, eine wonne sondergleichen. bis auf den modeschnickschnack toll konzipiertes heft, ein printformat, mit dem ich mir vorstellen könnte alt zu werden.

Frau V. schrieb mir vorhin das sie einen unfall hatte, den sie zwar unbeschaden überstanden hätte, der ihr auto aber unter die erde befördert hat. und wegen dem ganzen rattenschwanz an zu tuenden dingen bleibt sie wahrscheinlich zu hause. seihs drum, nach der tortur heute (mein zweiter und vorerst letzter Weisheitszahn wurde mir aus dem kopf gerissen) habe ich mir nen netten abend in frankfurt mit ein paar Tucken und einen tequila sunrise redlich verdient.

mit dem internet komm ich auch langsam in die gänge: blog, mein erster ebayverkauf ist heute ins rennen gegangen (die signierte mother tongue platte) und myspace läuft auch seit ein paar tagen, wo ich dirk über den weg gelaufen bin, mit dem ich ausgemacht habe demnächst mal die ganzen clubs in ffm, mainz und wiesbaden abzuklappern und daraus ne kleine serie zu stricken, ein bischen wie damals "seriöses".

Momentane Gutenachtliteratur: Wir nennen es arbeit und "more brilliant than the sun" auf deutsch, was grad per amazon zu mir unterwegs ist. tja, ich merke meine schreibe ist ein wenig eingerostet, aber das wird wieder....

gruß und kuss

PS: auch wenn das hier erstmal sowas wie ein aus bequemlichkeit exibitionistisches tagebuch wird und weniger für eine leserschar konzipiert ist wär ich gespannt auf kommentare von alten hasen.

18.9.07 00:19

 

 

 

 

 

 

 

ok, will man mit der gastronomie beginnen, muss man schon erfahrung haben... egal, ein paar termine für bewerbungsgespräche hab ich (lemon und ein paar pizzerias), loon wär warscheinlich am besten, vielleicht kann mir ja merlin zumindestens nen spüljob fest zusagen... muss in nochmal fragen. berlin, dein kuss brennt mir noch immer auf der wange, ich begehre dich über alle maßen.... morgen lass ich mich für die hauptstadt ausschreiben. und: hab heute erste briefe von meiner neuen cousine vorgelesen bekommen. so wie sichs anhört ein ziemlich dröges und verstörtes stück...

19.9.07 23:22

24.9.07 10:23

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen